Login

Absolventen

Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe

Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe

 

Allgemeines | Schwerpunkte | Reife- und Diplomprüfung | Berechtigungen | Stundentafeln


Allgemeines

Durch die fünfjährige Ausbildung an der Höheren Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe werden Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt, die sowohl zur Ausübung von Berufen in den Bereichen Wirtschaft, Tourismus, Ernährung und Verwaltung befähigen als auch nach erfolgreicher Ablegung der Reife- und Diplomprüfung zum Studium an Universitäten, Hochschulen, Fachhochschulen und Akademien.

Neben einer profunden Allgemeinbildung werden Schlüsselkompetenzen wie die Fähigkeit der beruflichen Mobilität und Flexibilität, Kreativität, Kritikfähigkeit, soziales Engagement sowie Kommunikationsfähigkeit vermittelt.

Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Schulung der Fähigkeit, betriebliche Organisationsprobleme unter Bedachtnahme auf ökonomische, ökologische und soziale Gesichtspunkte mit Einsatz modernster technischer Hilfsmittel zu lösen, im Team zu arbeiten und Mitarbeiter zu führen.

Im Zeitalter der Kommunikation und internationalen Zusammenarbeit wird besonderes Augenmerk auf den berufsbezogenen Fremdensprachenunterricht gelegt. Neben den Pflichtsprachen Englisch, Französisch, Italienisch (nur im Ausbildungsschwerpunkt) können Russisch und Latein als Freigegenstände gewählt werden.

Als Zusatzqualifikationen werden folgende Zertifikate angeboten:

  • FCE – First Certificate in English from the University of Cambridge
  • DELF – Diplôme d´Etudes en Langue Française Premier Degré
  • PLIDA - Progetto Lingua Italiana Dante Alighieri

Neben den theoretischen Fächern ergänzt die fachpraktische Ausbildung mit abschließender Prüfung den Kernbereich (Ausbildung zum Diplom-Käsekenner/zur Diplom-Käsekennerin, zum Jung-Biersommelier/zur Jung-Biersommelière, zum Jung-Barkeeper/zur Jung-Barkeeperin, zum Kaffeekenner/zur Kaffeekennerin möglich).

Klicken Sie hier für weitere Informationen zu den Zusatzqualifikationen.

Pflichtpraktikum
Zwischen dem 3. und 4. Jahrgang ist ein 12-wöchiges Pflichtpraktikum zu absolvieren.

 Zurück nach oben


Schwerpunkte

  • Dritte lebende Fremdsprache - Italienisch
  • Umwelt
  • IT-creativ und
  • Soziales

Dritte lebende Fremdsprache - Italienisch

Unsere Schüler/Schülerinnen erhalten in den Fremdsprachen eine fundierte Ausbildung, damit sie diese Kenntnisse auch in anderen Unterrichtsgegenständen situationsgerecht anwenden können (Prüfung Service in der Fremdsprache möglich).
Die Schüler/Schülerinnen lernen, Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den Kulturen festzustellen und entwickeln eine weltoffene und tolerante Lebenseinstellung.
Zum praktischen Anwenden tragen sowohl der Schüler/Schülerinnenaustausch als auch der Besuch der Partner- und Sprachschule in Florenz bei. Am Ende des 5. Jahrganges besteht die Möglichkeit zum Erwerb externer fremdsprachlicher Zusatzqualifikationen.

Umwelt

Unsere Schüler/Schülerinnen erhalten eine fundierte Ausbildung im selbstständigen Labor- und Freilandarbeiten und im Entwickeln von vernetztem Denken in lokalen und globalen Zusammenhängen.
Die Absolventen/Absolventinnen können ökologische Gesichtspunkte arbeitsablaufbegleitend berücksichtigen und umweltorientiert handeln, erteilen Rat in Umweltangelegenheiten und kennen bedeutsame Rechtsvorschriften, Verwaltungsstrukturen und Behördenverfahren. Durch diese Ausbildung erwerben unsere Absolventen/Absolventinnen die Zusatzqualifikation zum Abfallbeauftragten/zur Abfallbeauftragten.

Bildungsziele

Unsere Schüler/Schülerinnen sollen praktische, selbstständige Labor- und Freilandarbeit im Team durchführen und vernetztes Denken in lokalen und globalen Zusammenhängen entwickeln. Diese Fertigkeiten werden speziell in der im 3. Jahrgang durchgeführten Projektwoche geschult und im Rahmen des Projektmanagements verarbeitet.

Die zukünftigen Absolventen/Absolventinnen sind befähigt, auch im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeiten ökologische Gesichtspunkte arbeitsablaufbegleitend zu berücksichtigen und umweltorientiert zu handeln, in Umweltangelegenheiten Rat zu erteilen und bedeutsame Rechtsvorschriften, Verwaltungsstrukturen und Behördenverfahren anzuwenden.

Hauptkriterien für die Lehrstoffauswahl sind der Beitrag zur Erfassung umweltbezogener Zusammenhänge, die Anwendbarkeit in der Praxis und Aktualität.
Durch diese Ausbildung erwerben unsere Absolventen/Absolventinnen die Zusatzqualifikation zum Abfallbeauftragten/zur Abfallbeauftragten, was auch im Reife- und Diplomprüfungszeugnis vermerkt wird.

IT-creativ

Unsere Schüler/Schülerinnen erhalten eine fundierte Ausbildung im Bearbeiten von Bild- und Videomaterial, im Erarbeiten von Werbematerial, in der Erstellung und Betreuung von anspruchsvollen Websites und in der Durchführung von fachspezifischen Veranstaltungen. Die Bereiche Marketing und insbesondere Werbung sowie Werbe- und Medienpsychologie verstärken die Informations-Technologie-Kenntnisse wesentlich.
Selbstständigkeit und Teamfähigkeit erproben die Schüler/Schülerinnen im praxisorientierten Arbeiten, indem sie Projekte in und außerhalb der Schule durchführen und präsentieren.

Soziales

Unsere Schüler/Schülerinnen erhalten eine fundierte Ausbildung im Betrachten und Bewerten von sozialen Themen im globalen Zusammenhang. Durch Exkursionen, Vorträge und einen 2tägigen Workshop in einer sozialen Einrichtung im 4. Jahrgang werden die Schüler/Schülerinnen auf bekannte und unbekannte Berufsfelder im Sozialbereich sensibilisiert.
Teamfähigkeit und Selbstständigkeit werden speziell in den Projektarbeiten geschult. Es besteht die Möglichkeit, die sozialen Kompetenzen durch "Angewandtes Konfliktmanagement" im 5. Jahrgang zu vertiefen.

 Zurück nach oben

 


Standardisierte Reife- und Diplomprüfung

Besteht aus Vor- und Hauptprüfung

Praktische Vorprüfung (vor Abschluss des 4. Jahrganges

  • Küche: 5 Stunden
  • Service: 3,5 Stunden

Hauptprüfung: 

  • Diplomarbeit
  • Klausurprüfung (evtl. mündliche Kompensationsprüfungen)
  • mündliche Prüfung (Teilprüfungen)

Zurück nach oben

 

 


Berechtigungen

Zugang zu Universitäten, Hochschulen, Akademien und Fachhochschulen
Diese Ausbildung berechtigt gemäß Schulorganisationsgesetz, BGBL. Nr. 242/1962 in der geltenden Fassung, zum Besuch einer Universität, eines Kollegs, einer Akademie sowie gemäß Bundesgesetz über Fachhochschul-Studiengänge, BGBL. Nr. 340/1993, in der geltenden Fassung zum Besuch eines Fachhochschul-Studienganges.

Berechtigung gemäß dem Berufsausbildungsgesetz
Mit dieser Ausbildung sind Berechtigungen verbunden, die im Berufsausbildungsgesetz, BGBL. Nr. 142/1969, in der geltenden Fassung sowie in den zum Berufsausbildungsgesetz erlassenen Verordnungen geregelt sind.

Berechtigungen gemäß der Gewerbeordnung
Mit dieser Ausbildung sind Berechtigungen verbunden, die in der Gewerbeordnung, BGBL. Nr. 194/1994, in der geltenden Fassung, sowie in den zur Gewerbeordnung erlassenen Verordnungen geregelt sind.

Berechtigungen in der Europäischen Union
Der erfolgreiche Abschluss der Ausbildung an dieser Bundeslehranstalt gilt als Absolvierung eines reglementierten Ausbildungsgangs gemäß Art. 13 Absatz 2 Unterabsatz 3 und Anhang III der Richtlinie 2005/36/EG über die Anerkennung von Berufsqualifikationen.

 

Stundentafeln

Dritte lebende Fremdsprache | Umwelt | IT-creativ | Soziales

Zurück nach oben