Login

Absolventen

Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe - Aufbaulehrgang

Aufbaulehrgang nach dreijährigen Fachschulen


Allgemeines 
| Pflichtgegenstandsbereich | Reife- und Diplomprüfung | Berechtigungen Stundentafel

 

Allgemeines

Der Aufbaulehrgang für wirtschaftliche Berufe soll Personen mit erfolgreich abgeschlossener Fachschule zum Bildungsziel der fünfjährigen Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe führen. Die Ausbildung dauert drei Jahre, wird modular geführt und endet mit der Reife- und Diplomprüfung.


Alternativer Pflichtgegenstandsbereich

Schulautonome Lehrplanbestimmungen eröffnen Freiräume. Sie haben die Aufgabe, zu einer berufsbezogenen Spezialisierung zu führen.

  • Für Absolventen/Absolventinnen der Fachschule für Sozialberufe ist der alternative Pflichtgegenstandsbereich Gastronomie und Hotellerie verpflichtend.
  • Für Absolventen/Absolventinnen der Fachschule für wirtschaftliche Berufe ist der alternative Pflichtgegenstandsbereich Soziales (Unternehmens- und Dienstleistungsmanagement und Seminare) verpflichtend.
  • Absolventen/Absolventinnen anderer Fachschulen werden je nach Vorbildung einem der beiden alternativen Pflichtgegenstandsbereiche zugeordnet.

Gastronomie und Hotellerie
Unsere Schüler/Schülerinnen erwerben besondere Kenntnisse über gesunde Ernährung und ganzheitliche Lebensweise sowie entsprechende rechtliche und betriebswirtschaftliche Grundlagen und Rahmenbedingungen zur Anwendung in Beruf und Weiterbildung.

Ein besonderes Augenmerk wird auf den Erwerb von praktischen und theoretischen Fertigkeiten und Kenntnissen in Gastronomie und Hotellerie gelegt, sodass sie den nationalen und internationalen Trends entsprechen. Sprachliche Gewandtheit und fachpraktisches Wissen vervollständigen das Fundament dieser Ausbildung.


Soziales (Unternehmens- und Dienstleistungsmanagement und Seminare)
Unsere Schüler/Schülerinnen sollen befähigt werden, sich mit sozialen Themen aus unterschiedlichen Sichtweisen betrachtet auseinander zu setzen und diese zu bewerten. Die schulautonomen Seminare beinhalten Bereiche aus Psychologie, Wirtschaft, Naturwissenschaften, Politische Bildung sowie Recht.

Wir verstärken die Ausbildung unserer Schüler/Schülerinnen durch Exkursionen bzw. Vorträge. Dabei sollen die Schüler/Schülerinnen regionale und überregionale soziale Institutionen kennen lernen und auch auf bereits bekannte und weniger bekannte Berufsfelder im Sozialbereich sensibilisiert werden.

Durch praxisorientierte und reale Aufgaben in unterschiedlicher Komplexität und Anwendung der bereits erworbenen Erfahrungen im Projektmanagement werden speziell die Bereiche Teamfähigkeit und Selbstständigkeit geschult.

Zurück zur Übersicht

Standardisierte Reife- und Diplomprüfung

Besteht aus Vor- und Hauptprüfung

Praktische Vorprüfung:
Nur für den alternativen Pflichtgegenstand Gastronomie und Hotellerie.
Absolventen/Absolventinnen der Fachschule für wirtschaftliche Berufe haben diese Prüfung bereits mit der Abschlussprüfung erledigt.

  • Küche: 5 Stunden
  • Service: 3,5 Stunden


Hauptprüfung:

  • Diplomarbeit
  • Klausurprüfung (evtl. mündliche Kompensationsprüfungen)
  • mündliche Prüfung (Teilprüfungen)

 


Berechtigungen

Zugang zu Universitäten, Kollegs, Akademien, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen
Dieses Zeugnis berechtigt gemäß Schulorganisationsgesetz, BGBl. Nr. 242/1962 in der geltenden Fassung, zum Besuch einer Universität, eines Kollegs und einer Akademie, gemäß Bundesgesetz über Fachhochschul-Studiengänge, BGBl. Nr. 340/1993 in der geltenden Fassung, zum Besuch eines Fachhochschul-Studienganges sowie gemäß Hochschulgesetz 2005, BGBl. I Nr. 30/2006 in der geltenden Fassung, zum Besuch einer Pädagogischen Hochschule.

Berechtigungen gemäß Berufsausbildungsgesetz
Mit diesem Zeugnis sind Berechtigungen verbunden, die im Berufsausbildungsgesetz, BGBl. Nr. 142/1969 in der geltenden Fassung, sowie in den zum Berufsausbildungsgesetz erlassenen Verordnungen geregelt sind. Der erfolgreiche Abschluss dieser Ausbildung wird den im Erlass des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend, GZ BMWFJ-33.800/0005-I/4/2012, angeführten Lehrabschlüssen gleichgehalten.

Berechtigungen gemäß Gewerbeordnung
Mit diesem Zeugnis sind Berechtigungen verbunden, die in der Gewerbeordnung, BGBl. Nr. 194/1994 in der geltenden Fassung, sowie in den zur Gewerbeordnung erlassenen Verordnungen und Erlässen geregelt sind. Auf Grund dieses Zeugnisses entfällt gemäß § 8 Abs. 2 Unternehmerprüfungsordnung, BGBl. Nr. 453/1993 in der geltenden Fassung, der Prüfungsteil „Unternehmerprüfung“.

Berechtigungen in der Europäischen Union
Der erfolgreiche Abschluss dieser Schule gilt als Absolvierung eines reglementierten Ausbildungsgangs gemäß Art. 13 Abs. 2 Unterabs. 3 und Anhang III der Richtlinie 2005/36/EG über die Anerkennung von Berufsqualifikationen. Dieses Zeugnis stellt damit ein Diplom im Sinne des Art. 11 Buchstabe c der Richtlinie 2005/36/EG dar.
Im Sinne der in Art. 13 der Richtlinie 2005/36/EG vorgesehenen Anerkennungsbedingungen wird damit der Zugang zu einem reglementierten Beruf in einem anderen Mitgliedstaat, der für den Berufszugang die Vorlage eines Zeugnisses über den erfolgreichen Abschluss einer Hochschul- oder Universitätsausbildung von (bis zu) vier Jahren verlangt, eröffnet, wobei der Aufnahmemitgliedstaat unter den in Art. 14 der Richtlinie 2005/36/EG festgelegten Voraussetzungen den Berufszugang von der vorherigen Absolvierung von Ausgleichsmaßnahmen abhängig machen kann.

 

Stundentafeln

Stundentafel (Gültig ab September 2016)

Stundentafel


 Zurück zur Übersicht